ECHT GRÜN
Die Mariahilfer Alternative

Wir wünschen den Echten im Achten alles Gute!

11 Aug

ECHT GRÜN – Die Mariahilfer Alternative wünscht Bezirksvorsteher Heribert Rahdjian und seinem Team viel Erfolg bei ihrer Kandidatur für die Josefstädter Bezirksvertretung. Unsere Listen verbinden nicht nur der gemeinsame Name, sondern auch ähnliche Erfahrungen bei der KandidatInnenenwahl.


http://www.rahdjian-bleibt.at/

Durch den schamlosen Missbrauch der Basisdemokratie wurde dieser grüne Grundwert pervertiert und in sein Gegenteil verkehrt: In unserem Fall hat ein Funktionärsklüngel der Landespartei gegen jene Menschen „mobilisiert“, die im sechsten Bezirk viele Jahre lang erfolgreich politische Basisarbeit geleistet haben – und diese eiskalt abserviert. Ziel der brachialen Aktion: Die Installation einer Berufspolitikerin aus dem Rathaus als Spitzenkandidatin.

ECHT GRÜN JOSEFSTADT/MARIAHILF

Im Achten wiederum haben die gallgrünen Mobilmacher den eigenen Bezirksvorsteher abgesägt, dem sie zu einem guten Teil ihren letzten Wahlsieg verdanken und der sich bei der Bevölkerung großer Beliebtheit erfreut. An seiner Stelle wurde als Spitzenkandidat ein Parteiangestellter der niederösterreichischen Grünen aufgestellt – deren Parteizentrale ist wegen Freunderlwirtschaft, Nepotismus und Betriebsräte-Mobbing berüchtigt.

Die gesteuerten Schiebereien bei den Listenwahlen waren in beiden Fällen ebenso dilettantisch wie brutal: Bar jeder Sensibilität wurden lokale Netzwerke zerfetzt und die WählerInnen vor den Kopf gestoßen. Die involvierten Parteistrategen haben dabei eindrucksvoll bewiesen, dass sich ihre Kompetenz umgekehrt proportional zu ihrer Präpotenz verhält.

Bleibt nur zu hoffen, dass sich die Grünen nach den Wahlen wieder auf ihre Grundwerte besinnen und dafür sorgen, dass sich derartige schwindlige Aktionen wenigstens nicht wiederholen. Das Grüne Projekt ist nämlich viel zu wichtig, um es zu einem Selbstbedienungsladen für kurzsichtige Opportunisten verkommen zu lassen.

ECHT GRÜN – Die Mariahilfer Alternative


top