ECHT GRÜN
Die Mariahilfer Alternative

NASCHMARKT NEU: Flair oder Flop?

02 May

 
Information und Diskussion
NASCHMARKT NEU: Flair oder Flop?
Donnerstag 12. Mai  19 Uhr
Gasthaus Sopherl
6., Linke Wienzeile 34
mit Angelika Herburger (Magazin „Der Naschmarkt“), Michael Horak (OAR, Leiter Gruppe Märkte, Wirtschaft der MA 59 – Marktamt), Markus Landerer (Initiative Denkmalschutz), Manfred Rakousky (Echt Grün), VertreterIn der IG Naschmarkt

Moderation: Richard Weihs (BI Denzelgründe, Anrainer Müllplatz)
 
 
Nach mehrmaliger Verschiebung des Baubeginns und ein gutes halbes Jahr nach dem feierlichen „Spatenstich“ kommen die Arbeiten zur Renovierung des Naschmarkts langsam in Schwung. Zwar ist diese Aufwertung des Wiener Wahrzeichens grundsätzlich erfreulich – trotzdem wird sie von vielen WienerInnen mißtrauisch beäugt.
 
Unvergessen sind die Pläne zum Bau einer riesigen Tiefgarage im Wienfluß-Becken, die den Markt mit vier gewaltigen Zufahrtsrampen und acht Lift- und Lüftungstürmen nachhaltig verschandelt hätten. Und auch die mutwillige Demolierung der historischen Jugendstil-Kandelaber ist noch in schlechtester Erinnerung – die neuen Autobahnmasten samt Werbetafeln verunstalten schließlich sämtliche Randzonen des Marktes.
 
Angesichts dieser unsensiblen Eingriffe ist das Mißtrauen gegenüber PolitikerInnen und StadtplanerInnen sicher nicht unberechtigt. Auch beschränkt sich die Informationspolitik der Verantwortlichen gegenüber AnrainerInnen und MarktbesucherInnen vorwiegend auf Jubelmeldungen, in denen die Länge der neu verlegten Leitungen und das Millionen-Baubudget im Vordergrund stehen.
 
Über viele wichtige Details, die in ihrer Gesamtheit das äußerliche Erscheinungsbild und damit das Flair des Marktes bestimmen, erfährt man leider sehr wenig. Nicht einmal die engagierten AktivistInnen der IG Naschmarkt erhielten Einsicht in die Pläne des neuen Bürogebäudes, welches für das Marktamt anstelle des jetzigen Müllplatzes gegenüber dem Grünwald-Park errichtet wird.
 
Apropos Müllplatz – auch dieser wird im Zuge der Renovierung völlig neu gestaltet: Gegenüber der Laimgrubengasse wird eine 28,80 Meter lange und 6,40 Meter breite Müllzone errichtet,  umgeben von einem 2,50 Meter hohen Zaun. Die auf einem Betonsockel montierten Lochblechfelder sind zwar preisgünstig, entsprechen in ihrer Optik aber keineswegs dem historischen Ambiente des Marktes.
 
Schon vor einem Jahr gab es Proteste gegen diese Neugestaltung. Die Bezirksvorsteherin erklärte damals: „Ich finde die Pläne scheußlich und bin mit dem Vorgehen sehr unglücklich. Aber das ist Sache der Stadt, dem Bezirk sind leider die Hände gebunden.“ Und obwohl das Marktamt damals Gesprächsbereitschaft signalisierte, wurden die Pläne bislang noch nicht geändert.
 
Um über dieses und viele andere Probleme bei der Neugestaltung des Naschmarkts eine öffentliche Diskussion in Gang zu bringen, veranstaltet ECHT GRÜN die Diskussion am 12. 5.
 


top